Versicherungen

Als Verursacher eines Schadens, wenn Sie fremde Sachen beschädigen oder jemanden verletzen, müssen Sie eventuell die entstandenen Kosten übernehmen und vielleicht auch Schadenersatz zahlen (Schmerzensgeld, Verdienstausfall, etc.). Dabei haften Sie mit Ihrem gesamten Vermögen und auch bis zur Pfändungsgrenze mit Ihrem Einkommen.

Auch eine längere Krankheit oder ein Unfall kann sehr teuer werden, wenn man nicht ausreichend versichert ist.

Wer sich also nicht ruinieren möchte, sollte die ein oder andere Versicherung abschließen. Welche Versicherung Sie wirklich brauchen, hängt dabei von Ihren Lebensumständen und auch Ihrem Alter ab. Studenten oder Paare mit Kindern haben einfach einen anderen Bedarf als zum Beispiel Rentner. 

Krankenversicherung:

Als Studierende können sie über Ihre Eltern bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres (zzgl. Wehr-/ Zivildienst) in der gesetzlichen/privaten Krankenkasse kostengünstig mitversichert sein.

Unfallversicherung:

Für „Arbeits“- oder „Wegeunfälle“ (z.B. während der Vorlesung, Teilnahme an Lehrveranstaltungen und Exkursionen (einschl. Pausen), beim Hochschulsport, auf dem Hin- und Rückweg zur Uni, ...) unterliegen Sie während der Aus- und Fortbildung dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf alle Tätigkeiten, die in einem zeitlichen, örtlichen und ursächlichen Zusammenhang mit dem Besuch einer Hochschule stehen.

Das Studentenwerk Marburg hat Sie über das Deutsche Studentenwerk e.V., Bonn, privatrechtlich und freiwillig versichern lassen. Das heißt, Sie sind auch während Ihrer Freizeit unfallversichert (außerhalb der Uni und außerhalb des direkten Weges nach und von der Uni). Grundsätzlich sind also nur solche Unfälle versichert, die von der gesetzlichen Unfallversicherung nicht abgedeckt werden. Dieses Angebot erstreckt sich auf das weltweite Unfallrisiko im Freizeitbereich.

Haftpflichtversicherung:

Für Schäden, die Sie (oder auch Ihr Kind, Ihr Hund, Ihr Pferd ...) bei fremden Personen anrichten, müssen Sie unter Umständen viele Tausend Euro bezahlen, da Sie nach dem Gesetz zum Schadenersatz verpflichtet sind. Haftpflicht ist also die Verpflichtung zum Schadenersatz. Sie haften für Schäden bei Dritten mit Ihrem derzeitigen und zukünftigen Vermögen und - bis zur Pfändungsgrenze - auch mit Ihrem Einkommen. Ein Haftungsanspruch besteht bis der finanzielle Schaden, den Sie angerichtet haben, vollständig ersetzt ist. Die Haftpflichtversicherungen zählen somit zu den wichtigsten Versicherungen.

Mitversichert sind in der Regel der Ehepartner und die Kinder, solange Letztere noch keine Berufsausbildung abgeschlossen haben und noch nicht verheiratet sind. Auch der Partner, mit dem der Versicherungsnehmer in eheähnlicher Lebensgemeinschaft lebt, kann normalerweise kostenlos mitversichert werden. Hierfür ist jedoch meist ein ausdrücklicher Antrag und ein Vermerk in der Versicherungspolice nötig.

Verantwortlich: Arne Kauffmann - Zuletzt aktualisiert: 9. August 2011