Unfallversicherung für Studierende

Gesetzliche Unfallversicherung für Studierende

Für "Arbeits"- oder "Wegeunfälle" (z.B. während der Vorlesung, Teilnahme an Lehrveranstaltungen und Exkursionen (einschl. Pausen), beim Hochschulsport, auf dem Hin- und Rückweg zur Uni, ...) unterliegen Sie während der Aus- und Fortbildung dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf alle Tätigkeiten, die in einem zeitlichen, örtlichen und ursächlichen Zusammenhang mit dem Besuch einer Hochschule stehen.

  • Die gesetzliche Unfallversicherung gewährt folgende Leistungen:
  • Heilbehandlungen (z.B. Behandlungskosten Arzt/Krankenhaus einschl. Fahr- und Transportkosten, Arznei- und Verbandmittel, Therapien)
  • die soziale und berufliche Rehabilitation (z.B. Umschulung, Wohnungshilfe)
  • Geldleistungen (z.B. Verletztengeld, Rente an Versicherte, Hinterbliebenenrente)
  • Hilfsmittel, die durch den Unfall beschädigt werden oder verloren gehen (z.B. Brille) sind wiederherzustellen oder zu erneuern


Nähere Informationen zur gesetzlichen Unfallversicherung, der Unfallkasse Hessen, finden Sie im Internet unter www.ukh.de.

Unfallmeldung

Im Falle eines Unfalles muss dieser dem Studentenwerk -Gesundheitsdienst- gemeldet werden. Die dafür benötigte Unfallanzeige kann direkt im Studentenhaus, Zimmer 304, aufgenommen werden.

Das Formular zur Unfallanzeige bekommn Sie auch bei den Hausmeistern der Sporthallen, sofern es sich um einen Unfall während des Hochschulsportes handelt. Wichtig ist jedoch dabei, dass die von Ihnen ausgefüllte Unfallanzeige beim Studentenwerk - Gesundheitsdienst - eingereicht wird, damit Ihre Unfallmeldung auf dem schnellsten Weg an die Unfallkasse Hessen (gesetzliche Unfallversicherung) weitergeleitet werden kann, und dementsprechend alsbald Leistungen gewährt werden können.

Freizeitunfallversicherung des Studentenwerks für Studierende

Das Studentenwerk Marburg hat Sie über das Deutsche Studentenwerk e.V., Bonn, privatrechtlich und freiwillig versichern lassen. Ab 01.10.2005 besteht dieser Versicherungsschutz bei der Sparkassen Versicherung.

Das heißt, Sie sind auch während Ihrer Freizeit unfallversichert (außerhalb der Uni und außerhalb des direkten Weges nach und von der Uni). Grundsätzlich sind also nur solche Unfälle versichert, die von der gesetzlichen Unfallversicherung nicht abgedeckt werden. Dieses Angebot erstreckt sich auf das weltweite Unfallrisiko im Freizeitbereich.

Folgende Leistungen werden ab dem Wintersemester 2005/2006 gewährt:

  • bis zu   20.000,00 €     Invalidität mit Mehrleistung
  • bis zu   40.000,00 €     Vollinvalidität (100% Invalidität)
  • bis zu     2.000,00 €     Tod
  • bis zu     5.000,00 €     für Bergungskosten
  • bis zu     5.000,00 €     für kosmetische Operationen.

Wenn Ihnen diese Versicherungssummen nicht ausreicht, können Sie bei jeder X-beliebigen Versicherung zusätzlich noch eine private Unfallversicherung abschließen.


Unfallmeldung

Auch hier gilt, dass Sie den Unfall unverzüglich dem Studentenwerk -Gesundheitsdienst- melden müssen. Warten Sie mit einer Unfallmeldung zu lange, so kann der Versicherer auf Grund des Versicherungsvertrages seine Leistungen verweigern.

Verantwortlich: Arne Kauffmann - Zuletzt aktualisiert: 30. April 2014