Finanzierung von Assistenzen und technischen Hilfsmitteln

Für die Finanzierung von persönlichen Hilfen wie Gebärdensprachdolmetscher/innen, Vorlesekräften, Studienhelfer/innen, ambulanten Hilfen und persönlicher Assistenz/Pflege kommen unter bestimmten Voraussetzungen Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch bzw. dem Pflegeversicherungsgesetz in Frage.

Als Kostenträger bei der Finanzierung von Hilfsmitteln kommen unter bestimmten Voraussetzungen die Krankenkassen oder auch Sozialhilfeträger in Betracht. Die Versorgung mit Hilfsmitteln im Rahmen der Sozialhilfe wird nur gewährt, wenn das Hilfsmittel im Einzelfall erforderlich und geeignet ist, zum Ausgleich der durch die Behinderung bedingten Mängel beizutragen und der Behinderte das Hilfsmittel bedienen kann.
(§ 9 Abs. 3 Eingliederungshilfeverordnung (EhVO))

Verantwortlich: Dr. Uwe Grebe - Zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2011