Härtefallantrag

Mit dem Härtefallantrag können Bewerber/innen, die sich in einer schwerwiegenden Ausnahmesituation befinden, beantragen, sofort zum Studium zugelassen zu werden. Der Nachweis der Schwerbehinderung allein reicht für die Anerkennung als Härtefall nicht aus. Gesundheitliche Umstände müssen vielmehr durch ein ausführliches fachärztliches Gutachten belegt werden. Als besondere gesundheitliche Umstände, die die sofortige Zulassung erfordern, sind folgende Fälle angegeben:

Der/Die Studienbewerber/in...

 

  • leidet an einer Krankheit mit der Tendenz zur Verschlimmerung, die ihn/sie mit hoher Wahrscheinlichkeit in Zukunft außerstande setzen wird, die Belastungen des Studiums in diesem Studiengang durchzustehen.
  • ist durch Krankheit behindert; eine berufliche Rehabilitation kann nur durch eine sofortige Zulassung zum Studium sichergestellt werden, weil aufgrund der Behinderung eine sinnvolle Überbrückung der Wartezeit entweder nicht möglich ist oder gegenüber Studienbewerbern/innen in unzumutbarer Weise erschwert ist.
  • ist aufgrund körperlicher Behinderung auf ein enges Berufsfeld beschränkt; das angestrebte Studium lässt eine erfolgreiche Rehabilitation erwarten.
  • muss aus gesundheitlichen Gründen das bisherige Studium oder den bisherigen Beruf aufgeben; eine sinnvolle Überbrückung der Wartezeit ist aus diesen Gründen nicht möglich.
  • ist körperbehindert und aufgrund einer Behinderung entweder zu jeder anderen zumutbaren Tätigkeit bis zur Zuweisung eines Studienplatzes außerstande oder gegenüber den nichtbehinderten Studienbewerbern/innen bei einer weiteren Verweisung auf die Wartezeit in unzumutbarer Weise benachteiligt.
  • ist infolge Krankheit in der Berufswahl oder Berufsausübung eingeschränkt und aufgrund dieses Umstandes entweder an einer sinnvollen Überbrückung der Wartezeit gehindert oder gegenüber nichtbehinderten Studienbewerbern/innen in unzumutbarer Weise benachteiligt.

Das fachärztliche Gutachten muss zu einem oder mehreren der o.g. Punkte hinreichend Stellung nehmen. Es muss insbesondere konkrete und nachvollziehbare Ausführungen zur Entstehung, Schwere, Verlauf, Behandlungsmöglichkeiten und künftiger Entwicklung der gesundheitlichen Beeinträchtigungen enthalten. Es ist zu beachten, dass die Anerkennung nur möglich ist, wenn der/die Studienbewerber/in sich in einer so schwerwiegenden persönlichen Situation befindet, dass die Ablehnung eines Zulassungsantrags schlechthin unzumutbar ist.

Verantwortlich: Dr. Uwe Grebe - Zuletzt aktualisiert: 9. August 2011