Mensa-Service - wir helfen Ihnen vor Ort!

Mit unserem „Mensa-Service“ erhalten alle blinden und sehbehinderten Studierenden, die das Studentenhaus aufsuchen, Orientierungshilfen und zusätzliche Beratung. Im Eingangsbereich der Mensa Erlenring warten in der Mittagszeit Studierende und stehen den blinden und sehbehinderten Studierenden täglich von 11:30 bis 14:00 Uhr zur Verfügung.

Folgende Aufgaben hat der Mensa-Service übernommen:

  • Hilfe bei der räumlichen Orientierung und Informationen über die Funktionsbereiche im Haus
  • Bekanntmachung mit den Informationsschriften für die Studierenden der Philipps-Universität Marburg in der Auslage,
  • Lesen der täglichen Speisekarte
  • Hilfe beim Kauf und bei der Aufwertung des bargeldlosen Datenträgers (ist notwendig um in der Mensa essen zu können!) sowie beim Geldwechsel
  • Führung zur Essensausgabe, Essenspräsentation und Tablettservice (ganz wichtig für Blinde mit Führungshund, durch den Andrang während der kurzen Mittagszeit wird die Mobilität der Betroffenen noch einmal erheblich eingeschränkt)
  • Führung zu einem freien Platz am Tisch
  • Betreuung am Tisch (Fleisch schneiden, Getränke holen etc.)
  • Abräumen des Geschirrs und Transport zur Geschirrrücknahme
  • Führung zu Abteilungen im Studentenwerk (Kasse, Verwaltung, Wohnheimservice u.a.)

 
Der Anlaufpunkt in der Eingangshalle, unser Info-Point, ist nicht zu übersehen und ist auch für fremde Gäste eine erste Adresse. Die blinden und sehbehinderten Studierenden fühlen sich gut betreut und können ihre Mittagspause ohne Stress genießen. Dieser Service ist als bedeutendes Element zur gleichberechtigten Teilhabe behinderter Studierender am Studienalltag anzusehen. Aus der Sicht aller Projektbeteiligten stellt dieses Projekt eine Möglichkeit dar, der Ausgrenzung und Diskriminierung der Betroffenen vorzubeugen und die Integration weiter zu unterstützen.

Verantwortlich: Dr. Uwe Grebe - Zuletzt aktualisiert: 9. August 2011