Glossar

Abkürzungen und Kurzwörter haben überall in unsere Sprache Einzug gehalten. Teilweise sind sie sehr nützlich, weil sie die Kommunikation erleichtern. Damit Sie die Abkürzungen auf unseren Internetseiten leicht verstehen können, haben wir für Sie dieses Glossar zusammengestellt.

WG
Akronym von:
Wohngemeinschaft

Nach wie vor beliebte Form des Wohnens unter Studierenden. Gerade in teuren Städten kann man so noch einigermaßen günstig leben.
Manchmal 'nur' Zweck-WG, d.h. man lebt eben zusammen in einer Wohnung und teilt sich die Mietkosten, hat sonst aber nicht viel miteinander zu tun.

Mehr dazu: www.studis-online.de/StudInfo/wohnen.php3

Wahlpflichtfach
Definition:

In vielen Studiengängen sind in der Prüfungsordnung auch Wahlpflichfächer vorgesehen. Man hat dabei die Möglichkeit, aus einem vorgegebenen Katalog eine bestimmte Anzahl aus Fächern zu wählen.

Wartezeit - Wartesemester
Definition:

Falls man bei einem Studiengang, auf dem ein NC liegt nicht eine ausreichende Note hat, kann man auch mit der Wartezeit sich den Anspruch auf einen Studienplatz erwerben. "Die ZVS berechnet die Wartezeit nach der Zahl der Halbjahre, die seit dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung verstrichen sind. Man braucht sich aber nicht in eine Warteliste einzutragen. Wer beispielsweise nach dem Abitur zuerst eine Berufsausbildung absolviert und sich am Ende der Ausbildung zum ersten Mal um einen Studienplatz bewirbt, bekommt die entsprechende Anzahl von Semestern als Wartezeit angerechnet. Das gleiche gilt für Auslandsaufenthalte oder einen 'Dienst' (Wehrdienst, Zivildienst, freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr). Wer ausreichend lange gewartet hat, kommt auch in den NC-Fächern mit Sicherheit zum Studienplatz." (ZVS-Info). Nähere Infos auf den Webseiten der ZVS.

WWW: www.zvs.de/Regeln/Auswahl001/Wartezeit001.htm

Werbungskosten
Definition:

Die Werbungskosten, die man als ArbeitnehmerIn absetzen kann (und damit die Steuern drücken kann), können auch für Studierende interessant sein.

Zum einen beim Kindergeld. Verdient man mehr als man eigentlich darf, kann aber höhere Werbungskosten nachweisen, so kann man den Kindergeldbezug vielleicht doch retten.

Auch beim BAföG und eigenem Einkommen kann es helfen, erhöhte Werbungskosten geltend zu machen.

920 Euro bekommt man aber als Werbungskostenpauschale so oder so schon angerechnet (pro Jahr, bei Teilzeiträumen entsprechend weniger). Nur wenn man also mehr Werbungskosten nachweisen kann, bringt es weiter.

Wohnen
Definition:

Beliebte Wohnenplätze finden Studierende in den Studentenwohnheimen des Studentenwerks (gut und preiswert in der Nachbarschaft mit vielen anderen Studierenden) oder bei privaten Wohnungsanbietern (gut und etwas teurer).
Beliebt sind auch Wohngemeinschaften (WG´s) wo sich mehrere Studis eine Vielzimmerwohnung teilen, gemeinsame Aktivitäten starten und Mietkosten sparen.
Auch werden immer mehr Appartements angeboten - diese sind zwar teurer, aber mit zwei oder drei Mitbewohnern und eigenem Wohn- Schlafzimmer ideal für ein ruhiges Studium.

Wohngeld
Definition:

Bei niedrigem Einkommen ist es u.U. möglich, einen Wohnberechtigungsschein (WBS) für eine Sozialwohnung zu bekommen. Dies gilt in der Regel nicht für Studienanfänger. Auskünfte erhaltet Ihr bei den Wohngeldstellen aller Stadt- und Kreisverwaltungen.
Wohngeld gibt es für Studierende nur in wenigen Ausnahmefällen, siehe den nachfolgend verlinkten Artikel.

Mehr dazu: www.studis-online.de/StudInfo/wohngeld.php

Wohnheim
Definition:

Die Zimmer sind meist recht klein, dafür gehören sie aber auch zu den billigsten Unterkünften, die man bekommen kann. Inzwischen gibt es in manchen Wohnheimen aber auch recht luxuriöse Zimmer und/oder auch Angebote für Paare, z.T. auch mit Kind. Generell ist ein Studierendenwohnheim gerade für Leute, die neu in einer Stadt sind, ein Ort, an dem leicht Anschluss gefunden werden kann, da man ja mit vielen weiteren Studierenden in einem Haus lebt. Allerdings sollte man nicht zu ruhebedürftig sein...
Weitere Informationen finden sie unter

www.studentenwerk-marburg.de

Wohnung - Wohnungssuche
Definition:

Zumindest am Anfang des Studiums hat jede/r das Problem, eine Wohnung bzw. ein Zimmer zu finden. Eine erste Adresse ist das Studentenwerk - hier könnt ihr, wenn ihr euch frühzeitig meldet, für die ersten Jahre eine sichere und preiswerte Bleibe finden.
Für höhere Ansprüche steht die Tagespresse, das schwarze Brett im Studentenwerk und beim AStA sowie das Internet zur Verfügung.

Verantwortlich: Arne Kauffmann