+ 7%: Deutliche Verbesserungen durch das 25. BAföG-Änderungsgesetz

Donnerstag, 19. Mai 2016

Sieben Prozent mehr – das bringt die BAföG-Reform der Bundesregierung seit dem WS 2016/17. Die Fördersätze stiegen erstmals seit 2010 wieder. Dies kann dazu führen, dass durch die merkliche Anhebung nun (wieder) eine Förderung möglich ist, auch wenn zu einem früheren Zeitpunkt keine Leistungen (mehr) gezahlt wurde.

Zudem dürfen Studenten jetzt 450 Euro – statt vorher nur 400 Euro – dazuverdienen, ohne dass dies Auswirkungen auf ihren BAföG-Anspruch hat. Ähnlich verhält es sich mit den gestiegenen Vermögensfreibeträgen. 7500 Euro darf man nun haben, ohne dass es bei der Berechnung der BAföG-Summe eine Rolle spielt. Was die Neuerungen genau für den Einzelnen bedeuten, zeigt dieser Opens external link in new windowFilm. Beratung gibt es aber natürlich auch hier beim Opens external link in new windowStudentenwerk