Studium und Behinderung

15,7% der Marburger Studierenden haben eine gesundheitliche Beeinträchtigung - oft wird durch dieses Handicap das Studium erschwert. Das Ergebnis einer bundesweiten Studie zeigt, dass in Deutschland Studierende mit Behinderung häufiger ihr Studium unterbrechen als nichtbehinderte Studierende. (27% vs. 8%) und länger studieren (7,9 vs. 6,8 Semester).


Das Marburger Studentenwerk bietet verschiedene Services, um es behinderten Studierenden zu ermöglichen, sich so selbstständig wie möglich im ganz normalen Studierendenalltag zu bewegen. Dazu gehört, neben einem guten Beratungsangebot und einem Mensa-Begleitservice ganz besonders die Einrichtung des integrativen Studentenwohnheims Konrad-Biesalski-Haus, in dem behinderte und nichtbehinderte Studierende zusammen wohnen.

Pflegerische Betreuung und sonstige notwendige Hilfestellungen werden von einem eingespielten Pflegeteam rund um die Uhr vorgenommen. Fahrten zur Universität, zur Mensa, zum Einkaufen, zu kulturellen Veranstaltungen und dergleichen werden durch einen eigenen Fahrdienst ermöglicht. Krankengymnastische Behandlungen können im Haus in geeigneten Räumen durchgeführt werden. So ist durch dieses europaweit einzigartige Haus ein Studium auch für schwerstbehinderte Menschen möglich.

Einnen Überblick über alle Dienste, die speziell für behinderte Studierende zur Verfügung stehen,  finden Sie hier: www.studentenwerk-marburg.de/informationen-fuer/behinderte-studierende.html

Verantwortlich: Dr. Uwe Grebe - Zuletzt aktualisiert: 16. August 2013