Wohnen für Studierende mit Behinderung

Als Positivbeispiel für gelebte Inklusion ist das Konrad-Biesalski-Haus auf die 2011 von der Bundesregierung eingerichteten  „Landkarte der inklusiven Beispiele“ aufgenommen worden. Mit der Überreichung dieser Urkunde würdigt der Beauftrage der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe, das Engagement des Studentenwerks Marburg. Die Karte findet man unter www.behindertenbeauftragter.de

KÖRPERBEHINDERTE
BEGINNEN IHR
HOCHSCHULSTUDIUM IN MARBURG

und wohnen im

Konrad-Biesalski-Haus

 

Die Universitätsstadt Marburg möchte auch körperbehinderten Studenten ein Studium ermöglichen und für ihre Integration in die Gesellschaft sorgen. Aus diesem Grunde entstand Ende der 60er Jahre ein Wohnheim für Studierende mit Handycap, das Konrad-Biesalski-Haus oder kurz KBH. Es liegt am Marburger Schloßberghang  zwischen Bettina-Haus und Forsthof und unterhalb des Dr.-Carl-Duisberg-Hauses. Träger ist das Studentenwerk Marburg (Anstalt des öffentlichen Rechts).

Als Positivbeispiel für gelebte Inklusion ist das Konrad-Biesalski-Haus auf die 2011 von der Bundesregierung eingerichteten  „Landkarte der inklusiven Beispiele“ aufgenommen worden. Mit der Überreichung dieser Urkunde würdigt der Beauftrage der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, Hubert Hüppe, das Engagement des Studentenwerks Marburg. Die Karte findet man unter www.behindertenbeauftragter.de

77 von den 78 Zimmern des Hauses sind so behindertengerecht gestaltet, dass viele Tätigkeiten darin ohne fremde Hilfe möglich sind bzw. erforderliche Hilfe jederzeit herbeigerufen werden kann. Um den Gedanken der Integration auch real zu verwirklichen, sollten etwa ein Drittel der Zimmer von Behinderten und zwei Drittel von Nichtbehinderten bewohnt werden.

Pflegerische Betreuung und sonstige notwendige Hilfestellungen werden von einem eingespielten Pflegeteam, rund um die Uhr vorgenommen. Fahrten zur Universität, zur Mensa, zum Einkaufen, zu kulturellen Veranstaltungen und dergleichen werden durch den Konrad-Biesalski-Haus-eigenen Busfahrdienst ermöglicht. Krankengymnastische Behandlungen können im Haus in geeigneten Räumen durchgeführt werden.

Die Kosten für Zimmer und Pflege werden in der Regel durch den Sozialhilfeträger übernommen. Ansprechpartner für Sie ist zunächst das Sozialamt Ihres Heimatortes. Auskünfte erteilt: Servicestelle für behinderte Studierende (SBS)

Wenn Sie an einem Wohnheimplatz interessiert sind, wenden Sie sich bitte möglichst frühzeitig mit einem formlosen Antrag an das Studentenwerk Marburg.

Träger und Auskunft:

Studentenwerk Marburg
Erlenring 5
35037 Marburg

Teleon: 06421 296-140 (Herr Hardt)
             06421 296-142 (Herr Dellbrügge)

Internet: www.studentenwerk-marburg.de
E-Mail:     hardt@studentenwerk-marburg.de

Auskünfte über Studienfächerangebote erteilt:
ZAS (Zentrale Arbeitsstelle für Studienberatung)
Biegenstraße 10
35037 Marburg

Verantwortlich: Hans-Peter Hardt - Zuletzt aktualisiert: 28. April 2016